Resolution im Rat: CDU-Fraktion Dortmund fordert uneingeschränkte Solidarität mit Israel

Resolution im Rat: CDU-Fraktion Dortmund fordert uneingeschränkte Solidarität mit Israel
20.05.2021
Pressemitteilung

Angesichts der anhaltenden Gewalt im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Terrororganisation Hamas fordert die Dortmunder CDU-Fraktion in einer Resolution zu „uneingeschränkter Solidarität mit dem Staat Israel“ auf. Vom Rat der Stadt Dortmund erhoffen sich die Christdemokraten in der heutigen Sitzung ein klares politisches Zeichen gegen Hass, Gewalt und Antisemitismus.

Dr. Jendrik Suck, Vorsitzender der Dortmunder CDU-Fraktion, dazu:

„Die schockierenden Bilder und Berichte über die gezielten Raketenangriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung machen uns sprachlos. In den vergangenen Tagen haben wir erlebt, dass die Gewaltexzesse im Nahen Osten ihre Schatten bis nach Deutschland werfen. In vielen Städten ist es hierzulande zu Ausschreitungen und aggressiven, antiisraelischen Protesten gekommen. Mitunter begleitet von offenem Antisemitismus und Angriffen auf jüdische Einrichtungen. Solche Szenen sind für uns zutiefst beschämend und in keiner Weise zu tolerieren. Mit unserer Resolution wollen wir daher ein deutliches Zeichen setzen und unmissverständlich klar machen: Wir stehen solidarisch an der Seite Israels und unserer israelischen Partnerstadt Netanya. Wir verurteilen den um sich greifenden Hass, die Gewalt und den Terror der Hamas. Rassismus und insbesondere Antisemitismus haben bei uns in Dortmund keinen Platz.“

Neben der Solidarität mit dem Staat Israel fordern die Christdemokraten außerdem, dass die Bundesregierung mit allen zur Verfügung stehenden, diplomatischen Mitteln auf eine Beendigung der gegenwärtigen Gewalteskalation in der Region hinzuwirken soll.